Blitzkrieg von Wallenstein

Wallenstein

Blitzkrieg

Cover: »Blitzkrieg« von »Wallenstein«
1971
Für mich gehört Blitzkrieg von Wallenstein zu einem der wichtigsten Alben aus Krautrock-Land. So ein Werk hat diese Gruppe leider nicht mehr kreiert, obwohl zumindest die dritte Platte auch sehr gut ist. Ruhige Gesangsparts mit dem typischen Sound von Jürgen Dollases Piano und fetzige Gitarrenparts, für die Bill Barone verantwortlich zeichnet, prägen das Debütalbum Blitzkrieg. Auf den späteren Alben von Wallenstein kam Bill Barone nicht mehr so zum Zuge.

Cosmic Century

Cover: »Cosmic Century« von »Wallenstein«
1973
Mit Cosmic Century kann Wallenstein etwas an die Klasse ihres ersten Albums ranreichen. Auf diesem Krautrock-Album hören wir abwechslungsreiche Stücke mit viel Gitarre und neu, einer Geige, mit der Joachim Reiser den Klang von Wallenstein bereichert, welche auf ihrem zweiten Werk Mother Universe doch teilweise ziemlich langweilig klangen.

Wind

Seasons

Cover: »Seasons« von »Wind«
1971
Seasons ist der Erstling von Wind und gleich ein Krautrock-Meisterwerk. In den schnellen Passagen dominieren die Uriah Heep oder Atomic Rooster ähnliche Hammond und eine treibende Gitarre. In den langsamen Parts hören wie schönen Gruppengesang und auch mal eine Flöte. Der Sänger Steve Leistner mit seiner leicht rauchigen Stimme ist einmalige Spitzenklasse. Das 16minütige Red Morningbird ist einer der Höhepunkte von Seasons. Der Anfang ist etwas sphärisch und dann setzt eine Mundharmonika ein, die entfernt an Spiel mir das Lied vom Tod erinnert. Geil gemacht.

Witthüser & Westrupp

Live *68 - *71

Cover: »Live *68 - *71« von »Witthüser & Westrupp«
1968 - 1971
Witthüser & Westrupp repräsentieren den lustigen und akustischen Teil des Krautrocks. Auf ihrem Live Doppelalbum findet man die schönsten Lieder der beiden Barden, z.B. Laßt uns auf die Reise gehen, Karlchen, Der Rat der Motten und das Anti-LSD-Lied Nimm einen Joint.

Wonderland

The Best Of Wonderland

Cover: »The Best Of Wonderland« von »Wonderland«
1968 - 1971
Diese Kompilation umfaßt alle Singles (A + B) und einige Stücke aus den LPs von Wonderland. Die bekanntesten Mitglieder dieser Formation dürften Achim Reichel, Les Humphries und Frank Dostal sein, der auf den Liedern seine wandlungsfähige Stimme unter Beweis stellt. Er und Achim Reichel zeichnen übrigens für alle Kompositionen verantwortlich, welche nette, tanzbare Popsongs sind, die exzellent eingespielt wurden. James Last produzierte einen großen Teil der Lieder auf The Best Of Wonderland. Auffällig ist, daß viele Lieder Psycheffekte oder Progparts haben. Und wo wir schon bei Psycheffekten sind - das Stück wofür sich schon allein der Kauf gelohnt hat ist selbstverständlich auch auf der CD, nämlich der größte Hit von Wonderland: Moscow. Weiterhin befindet sich der Nachfolgehit Boomerang auf der CD. Wonderland ist zwar keine typische Krautrock-Gruppe, muß aber sicher Erwähnung finden, wenn es um Musik dieser Epoche geht.