Electronic Meditation von Tangerine Dream

Tab Two

Links zu den Webseiten der Interpreten: Link

Belle Affaire

Cover: »Belle Affaire« von »Tab Two«
1996
Der Trompeter Joo Kraus und der allseits bekannte Bassist Hellmut Hattler spielten dieses Album ein. Eine Mischung aus Jazz, Funk und Elektro. Das Titellied Belle Affaire war, wenn ich mich recht erinnere, eine Zeit lang die Erkennungsmelodie vom Kulturmagazin Aspekte.

Takes On Words

Yestermorrow Songs Neu!

Cover: »Yestermorrow Songs« von »Takes On Words«
2000
Takes On Words ist a modal song project von dem Bassisten und Sänger Uli Trepte, der zu den Gründungsmitgliedern der Krautrocklegende Guru Guru gehört und Aja Waalwijk, einem Sänger aus Amsterdam. Auf Yestermorrow Songs verwirktlichten die beiden, zusammen mit anderen Musikern, ein Album mit ungewöhnlichen Liedern.

Tangerine Dream

Links zu den Webseiten der Interpreten: Link

Electronic Meditation

Cover: »Electronic Meditation« von »Tangerine Dream«
1969
Das erste Werk der deutschen Elektronik-Pioniere um Edgar Froese. Klaus Schulze bedient das Schlagzeug, dessen Sound charakteristisch für Tangerine Dreams Erstling ist. Terry Riley Einfluß klingt auch etwas durch, vor allem wegen der Orgel. Das gesamte Werk, wie überhaupt die ersten Tangerine Dream Alben zeichnen sich durch große Experimentierfreudigkeit aus.

Alpha Centauri

Cover: »Alpha Centauri« von »Tangerine Dream«
1971
Chris Franke löst Klaus Schulze am Schlagwerk ab. Dieses Album kingt etwas homogener als das Debüt, lehnt sich jedoch stark an das Vorgängeralbum an, vor allem wegen dem abgefahrenen Schlagzeugsound, der Flöte und der Hammond. Das Titellied gehört zu den Psych-Klassikern, hauptsächlich wegen des letzten Teils mit dem Gesangspart.

Zeit

Cover: »Zeit« von »Tangerine Dream«
1972
Dieses Doppelalbum klingt nach Klaus Schulze und kommt ohne Schlagzeug aus. Dafür bereichert ein Cello Quartett die Musiklandschaften. Tangerine Dream bestehen jetzt aus Edgar Froese, Chris Franke und Peter Baumann. Dieses Trio spielte noch etliche tolle Alben ein.

Ich sah die Drei auf der Winternight 1972/1973 in der Niedersachsenhalle, Hannover. Leider wurden sie hemmungslos ausgepfiffen. TD waren nicht schlecht, aber etliche Intolerante meinten halt, daß ihre Auffassung von Musik maßgeblich ist.

Atem

Cover: »Atem« von »Tangerine Dream«
1973
Im Stil des Vorgängers mit gelegentlichem Percussioneinsatz, der etwas an die ersten beiden Alben erinnert.

Phaedra

Cover: »Phaedra« von »Tangerine Dream«
1974
Ihr erster großer Auslandserfolg erreichte Platz 15 in den britischen LP-Charts. Dieses Album wird von vielen als richtungsweisend in der elektronischen Musik angesehen.

Ricochet

Cover: »Ricochet« von »Tangerine Dream«
1975
Ein wunderbares und äußerst abwechslungsreiches Live-Album mit tollen Einfällen und Effekten legten Tangerine Dream mit Ricochet hin. Edgar Froese, Chris Franke und Peter Baumann gehören zu dieser Zeit zu den Spitzenmusikern des elektronischen Krautrocks.

Rubycon

Cover: »Rubycon« von »Tangerine Dream«
1975
Mit Rubycon spielten Tangerine Dream wieder ein schönes kosmisches Krautrockalbum ein. Das Werk besteht aus zwei Stücken. Eins ist mehr 'freundlich' gehalten und steigert sich wie gewohnt zum Ende hin. Das zweite ist etwas düster.

Encore

Cover: »Encore« von »Tangerine Dream«
1977
Mit Encore legen Tangerine Dream ein tolles, in den USA aufgenommenes Live-Album hin. Edgar Froese spielt sogar einige richtig rockige Solos auf seiner Gitarre. Ein weiterer Krautrock-Klassiker dieser immer noch existierenden Gruppe.

The Perc Meets The Hidden Gentleman

This Maid Of Delphi

Cover: »This Maid Of Delphi« von »The Perc Meets The Hidden Gentleman«
1990
Stoner-Folk der allerersten Güte von Tom Redecker, Emilio Winschetti und ihren Mitstreitern. Allein das Stück Melkway Baby lohnt den Kauf, aber auch die anderen Lieder sind spitzenmäßig, bis auf ein nicht so starkes. Dafür gibt's mit Cockman ein ganz exquisites Bonuslied.

Lavender Neu!

Cover: »Lavender« von »The Perc Meets The Hidden Gentleman«
1991
Lavender gehört für mich eindeutig zu den Muß-Haben-Alben. The Perc Meets The Hidden Gentleman schufen auf ihrer dritten Veröffentlichung ein mitreißendes, melodiöses Werk. Bewundern kann man dies z. B. auf Hall Of Fame und dem 12minüter The Lavender Cantos. Ein regelrecht ergreifendes Lied ist The Composition Of Incense, auf dem ein Mellotron den Rhythmus vorgibt. Überhaupt wird auf Lavender das Mellotron intelligent und gefühlvoll eingesetzt (nicht im Sinne von schmalzig).

Thirsty Moon

Links zu den Webseiten der Interpreten: Link

Thirsty Moon

Cover: »Thirsty Moon« von »Thirsty Moon«
1972
Das Debüt der 7-köpfigen Bremer Thirsty Moon um die Brüder Drogies. Progressiver Jazzrock der Spitzenklasse. Abwechslungsreiches Album, u.a. mit einem Trancestück und einem 21minüter, in dem Gitarren und Bläser ihr Solo haben. Mit richtig geilem Fuzz. Ich steh drauf.

You'll Never Come Back

Cover: »You'll Never Come Back« von »Thirsty Moon«
1973
Das zweite Album enthält wieder abwechslungsreichen Jazzrock und spiegelt das hohe musikalische Niveau dieser Gruppe wider. Im 14minütigem Trash Man und im 12minütigem Titelstück wird so ziemlich alles gespielt, von spacig-meditativ über eingehenden Rock bis teilweise Free Jazz. Es paßt aber alles zusammen. Ein Lied erinnert etwas an Kraan und Das Fest Der Völker bringt orientalische Einflüsse zu Gehör (mit schöner Flöte).

Blitz

Cover: »Blitz« von »Thirsty Moon«
1975
Ihr drittes Album Blitz spielten Thirsty Moon als Duo ein. Die Gebrüder Drogies spielten alle Instrumente selbst. Sie verzichteten auf Blasinstrumente und verlagerten den Schwerpunkt ihres Klangs auf die Rockelemente. Thirsty Moons Musik wurde eingängiger und richtig gut tanzbar. Nichtdestotrotz lieferten sie mit Blitz ein gewohnt hochwertiges Album ab und mit dem perkussionsbetontem The Jungle Of Your Mind und dem spacig-funkigem Crickets Don't Cry waren auch noch die 'alten' Thirsty Moon rauszuhören.

I'll Be Back - Live '75

Cover: »I'll Be Back - Live '75« von »Thirsty Moon«
1975
Dieses Live-Album von Thirsty Moon enthält fetzige Versionen von Liedern ihrer Studio-Alben und unbekannte Stücke. Einfallsreiche Improvisationen und wieder Hinwendung zum Prog-Rock mit manchmal jazzigen Einlagen, welche in ihrem mehr eingängigem Vorgängeralbum Blitz kaum eine Rolle spielten. I'll Be Back gehört für mich zu den schönsten Krautrock-Live-Alben. Neben Jürgen und Norbert Drogies an Gitarre und Schlagzeug wirken Gert Lucken an den Tasten und der Bassist Heinz Sander mit, allesamt Könner. Diese tolle Live-CD wurde erst 2006 erstveröffentlicht, obwohl die Aufnahmen 1975 in der Bremer Lila Eule entstanden.

Thrice Mice

Thrice Mice Neu!

Cover: »Thrice Mice« von »Thrice Mice«
1971
Die Hamburger Thrice Mice brachten seinerzeit ihr gleichlautendes und einziges Album raus. Thrice Mice: Das ganze Cover (Außenseite des CD-Begleithefts) Progressiven Jazzrock auf höchstem Niveau, der auch klassische Themen aufgreift, bringt die sechs Mann starke Gruppe zu Gehör. Vivaldi sowie Torakov zählen zu meinen Favoriten, wobei das letztgenannte erst verhalten psychedelisch beginnt und sich dann zu einem furiosen Boogie entwickelt. Auf dem letzten Lied des Originalalbums zeigen die Bläser was sie drauf haben. Die Long Hair CD besitzt zudem einige Live-Bonustracks, die das Können von Thrice Mice veranschaulichen.

Tomorrow's Gift

Tomorrow's Gift

Cover: »Tomorrow's Gift« von »Tomorrow's Gift«
1970
Tomorrow's Gift war eine relativ bekannte Krautrock Band, die auf ihrem ersten Album, eine Doppel-LP, weltklasse Progressive Rock spielten. Es wirken ganz hervorragende Musiker mit, so z.B. Wolfgang Trescher, der eine richtig rockige Flöte spielt oder Carlo Karges (Novalis, Nena) an der Gitarre. Die Sängerin hieß Ellen Meyer. Sie finde ich nicht so stark wie ihre Mitspieler, was aber nicht heißt, daß sie schlecht ist. Second Battle veröffentlichte vor geraumer Zeit eine CD von Tomorrow's Gift, die aber schon lange vergriffen ist.

Ton Steine Scherben

Links zu den Webseiten der Interpreten: Link Link

Warum Geht Es Mir So Dreckig?

Cover: »Warum Geht Es Mir So Dreckig?« von »Ton Steine Scherben«
1971
Der Erstling der bekanntesten und mit provokantesten deutschen Polit-Gruppe um den schon seit langem verstorbenen Rio Reiser, mit dem wohl bekanntestem Lied der Scherben: Macht Kaputt Was Euch Kaputt Macht.

Keine Macht Für Niemand

Cover: »Keine Macht Für Niemand« von »Ton Steine Scherben«
1972
Die Doppel-LP wurde seinerzeit in einem weißen Pappschuber verkauft. Hier sind meines Erachtens die schönsten Lieder drauf, z.B. Die Letzte Schlacht Gewinnen Wir, Schritt Für Schritt Ins Paradies oder Der Traum Ist Aus.

Trepte, Uli 's Move Groove

Links zu den Webseiten der Interpreten: Link Link

Staticsphere Neu!

Cover: »Staticsphere« von »Trepte, Uli 's Move Groove«
2000

Von 1996 - 2001 leitete Uli Trepte seine Gruppe Move Groove. Sie nahmen insgesamt zwei CDs auf, eine davon ist Staticsphere. Entspannte Musik mit dem typischen Klang der Djembe und des Chapman Sticks ist das Markenzeichen dieser Musik. Uli Trepte verfolgte auch auf diesem Album konsequent sein Konzept einer europäischen, polyphon kollektiv improvisierten, molldominiert-modalharmonischen, zyklisch strukturierten, organisch-elektrischen, groovenden Live-Musik1. Mittelseite des CD-Begleithefts: Konzert mit Uli Trepte's Move Groove

  • Hans Hartmann - Chapman Stick
  • Tapsi Kim - Djembe
  • Uli Trepte - b, voc *27.9.1941 †21.5.2009
  • Edgar Hofmann - cl, sax, fl
1 Zitat: Wikipedia

Trio

Links zu den Webseiten der Interpreten: Link

Trio

Cover: »Trio« von »Trio«
1981
Das absolute Kracherteil von Trio mit dem internationalen Hit Da Da Da. Etwas für die Lachmuskeln und das Tanzbein. Der Gitarrist Kralle Krawinkel ist übrigens ein Könner auf seinem Instrument.

Triumvirat

Mediterranean Tales

Cover: »Mediterranean Tales« von »Triumvirat«
1972
Das erste Album von Triumvirat zeigt (läßt hören) was Triumvirat drauf haben. Intelligenter Artrock, der abgeht und einen ausgewogenen Mix aus melodiösen und abgedrehten Parts mit einigen Breaks bietet. Herausragender Musiker ist Jürgen Fritz an den Tasteninstrumenten. Schön sind auch einige Zitate klassischer Komponisten.

Illusions On A Double Dimple

Cover: »Illusions On A Double Dimple« von »Triumvirat«
1973
Triumvirat war in den 70ern eine äußerst erfolgreiche Artrock Gruppe. Leider scheint sie völlig in Vergessenheit geraten zu sein. Dieses zweite Album ist für mich das bedeutendste der Gruppe. Schöne Gesangsparts, virtuoses Keyboardspiel und abwechslungsreiche Kompositionen sind auf den beiden Zwanzigminütern zu hören.

Tyburn Tall

Tyburn Tall

Cover: »Tyburn Tall« von »Tyburn Tall«
1970
Die Original-LP Tyburn Tall soll die teuerste LP im deutschsprachigen Raum sein. Garden of Delights war jedoch so nett eine wesentlich preisgünstigere CD mit zwei Bonusstücken zu veröffentlichen. Tyburn Tall spielen orgeldominierten, mit klassischen und jazzigen Elementen versehenden Progrock erster Güte. Wie andere klassisch inspirierte Gruppen der 70er bearbeitete auch die hier vorgestellte Band das Orgelwerk Toccata und Fuge d-moll BWV565 von Johann Sebastian Bach und 'baute' es in ihr 13minütiges War Game ein. Nicht nur auf diesem Stück beweist der Organist Reinhard Magin sein Können. Der Sänger Klaus Fresinus erinnert etwas an den Sänger von Granicus. Die restlichen Mitstreiter dieser Krautrockband sind:

  • Stefan Kowa, b
  • Werner Gallo, g
  • Hanns Dechant, dr