Zwai von Häx Cel

Hairy Chapter

Eyes

Cover: »Eyes« von »Hairy Chapter«
1970
Damals eine völlig unbekannte Gruppe, besitzt Hairy Chapter heutzutage doch eine gewisse Bekanntheit in unserer Szene. Gitarrebetonten, gut gemachten Prog-Rock spielt Hairy Chapter auf Eyes. Dieter Dierks tonmeisterte beide Alben der Gruppe.

Can't Get Through

Cover: »Can't Get Through« von »Hairy Chapter«
1971
Mit As We Crossed Over beinhaltet Can't Get Through ein Glanzlicht des psychedelischen Krautrocks. Akustische Gitarre, Kontrabaß – teilweise gestrichen, Trompete und ein ferner Hintergrundchor, gepaart mit Sprechgesang, machen dieses Lied zu einem Evergreen. Allein wegen diesem Lied lohnt sich der Besitz dieses Hairy Chapter-Albums.

Hanuman

Hanuman

Cover: »Hanuman« von »Hanuman«
1971
Hervorgegangen aus Murphy Blend, spielen Hanuman auf ihrem einzigen Album Hanuman einen von Orgel, Flöte und Sax getragenen Jazzrock. Gesungen wird in der Muttersprache, die Texte sind politischer Natur und sprechen die damals aktuellen Themen an. Ein gelungenes Album vom Ohrwaschl Label.

Hanuman: Mittelseite des CD-Begleithefts von «Hanuman»

  • Wolf-Rüdiger Uhlig, keyb
  • Peter Barth, sax
  • Jörg Hahnfeld, b
  • Thomas Holm, dr

Harmonia

Links zu den Webseiten der Interpreten: Link

Musik Von Harmonia

Cover: »Musik Von Harmonia« von »Harmonia«
1973
Musik Von Harmonia ist die erste Zusammenarbeit von Cluster mit Michael Rother, die unter dem Namen Harmonia das Licht der Welt erblickt. Das Album kommt rhythmischer daher als die Cluster-Werke. Der Neu!-Stil in vielen Stücken ist unverkennbar.

De Luxe

Cover: »De Luxe« von »Harmonia«
1975
De Luxe ist das letzte Album von Harmonia. Verstärkt werden Dieter Moebius, Hans-Joachim Roedelius und Michael Rother durch Mani Neumeier, der auf einigen Stücken den Takt vorgibt. Manchmal ist die Nähe zu Kraftwerk unverkennbar, aber auch wunderbare, spacige Lieder befinden sich auf De Luxe. Ein gelungener Abschluß der Zusammenarbeit zwischen den Soundtüftlern von Cluster und Michael Rother.

Hattler, Hellmut

Links zu den Webseiten der Interpreten: Link

Bassball

Cover: »Bassball« von »Hattler, Hellmut«
1977
Das erste Solowerk von Krautrockveteran Hellmut Hattler heißt Bassball, welches noch starke Kraan-Einflüsse aufweist. Wen wundert's? Eine schöne Version von Wenn Die Kraaniche Zieh'n und das tolle Psych-Stück My U.S. Aunt findet sich auf Bassball.

Hoelderlin

Hoelderlin

Cover: »Hoelderlin« von »Hoelderlin«
1975
Hölderlin vollzogen einen ziemlich radikalen Stilwechsel und nannten sich deswegen von nun an Hoelderlin. Folkelemente sind in ihrer Musik kaum noch vorhanden und zudem verließ die Sängerin Nanny de Ruig die ehemalige Folkgruppe. Freunde des Artrocks kommen bei den neuen Hoelderlin voll auf ihre Kosten. Die damaligen Genesis mit Peter Gabriel waren sicher Vorbilder für Hoelderlin – und vielleicht noch etwas Caravan. Dazu gibts viel Bratsche, Flöte, Sax und gelegentlich Spaciges.

Clowns & Clouds

Cover: »Clowns & Clouds« von »Hoelderlin«
1976
Mit Clowns & Clouds bleiben Hoelderlin ihrem Stil treu. Artrock auf höchstem Niveau präsentiert die Wuppertaler Krautrockband auf dem Album.

Auf den beiden hier vorgestellten Hoelderlin Alben befindet sich jeweils ein ca. 15 Min. langes, exquisites Bonusstück.

Häx Cel

Zwai

Cover: »Zwai« von »Häx Cel«
1972
Häx Cel ist eine Gruppe aus Hannover. Sie spielt von klassischer Musik beeinflußten Rock. Das Soloinstrument ist die Querflöte, die meisterhaft bedient wird. Das Live-Album Zwai spielte Häx Cel seinerzeit im Beethoven-Saal, Hannover ein. Das Album beginnt etwas verhalten, steigert sich aber von Stück zu Stück. Ein phänomenaler Krautrock-Klassiker, zumindest für FreundeInnen der Querflöte.

Zwai ist übrigens nicht das zweite Album von Häx Cel, wie man vermuten möchte, sondern das erste.

Hölderlin

Links zu den Webseiten der Interpreten: Link

Hölderlins Traum

Cover: »Hölderlins Traum« von »Hölderlin«
1972
Eine der besten folkigen Krautrock-Veröffentlichungen ist Hölderlins Traum. Dieses schöne, mehr oder weniger kosmische Folkrockalbum mit engagierten Texten spielte Hölderlin 1972 ein. Höhepunkte des nur aus guten Liedern bestehenden Albums sind Requiem Für Einen Wicht und Traum.